Verlust mit Promi-Fonds: Max Otte verliert an der Börse


Ein Warren Buffet ist Max Otte leider nie gewesen, auch wenn ihn manche dafür halten. Eines hat er mit dem legendären Börsenspekulanten aus den USA dann doch gemeinsam: beide inspirieren Anleger zum Investieren. Der „Max Otte Vermögensbildungsfonds“ hat in den letzten drei Jahren jedoch 6 Prozent verloren.

Max Otte im Interview bei Focos Money. (Foto: Screenshot, Youtube)

Max Otte im Interview bei Focos Money. (Foto: Screenshot, Youtube)

Verlust mit Promi-Fonds: Max Otte verliert an der Börse

Otte wird von seinen Fans verehrt. Er wendet enorm viel Zeit für Präsentationen und Vorträge auf, um seine eigene Marke in die Welt zu bringen. Als öffentliche Person wirkt Max Otte vertrauenswürdig, als jemand, dem man sein Geld gerne anvertraut.

Seitdem er 2006 in seinem Bestseller den durch US-Subprime-Papiere ausgelösten Finanz-Tsunami vorhergesagt hat, galt Otte als „Krisenprophet“ und ist ein gern gesehener Gast bei TV-Talkshows. „Als die Prognose dann eintraf, stieg meine Bekanntheit über Nacht”, so zitiert Ferryhouse den Börsenguru.

Sein Talent als Redner brachte ihm, nach eigenen Angaben, schon mehr als 1000 Vorträge und zwischen 300 und 400 Interviews ein. Die Menschen mögen ihn, weil er komplizierte Themen in einfacher Sprache wiedergeben kann. So kann ihm jeder folgen und verstehen, warum gerade sein Fonds der Beste ist.

“Ich war im prunkvollen Wiener Stadtpalais, im Konferenzzentrum unter dem Pariser Louvre und im Grand Hôtel in Montreux, in dem Deep Purple ihr legendäres Lied Smoke on the Water aufnahmen“, so schreibt Max Otte in seinem Buch „Investieren statt Sparen“.

Der „Max Otte Vermögensbildungsfonds“

Ottes Marketing war sehr erfolgreich. Anleger vertrauen ihm und investierten jede Menge Geld in seinen Fonds. Zwischenzeitlich betreute Otte bis zu 400 Millionen Euro von privaten Anlegern.

Diese sind aber nicht zufrieden mit der Performance des Fonds. Im Gegensatz zum Dax oder dem Weltaktienindex MSCI World konnte der „Max Otte Vermögensbildungsfonds“ keinen Gewinn verbuchen. In den letzten drei Jahren legte der Dax 20 Prozent, der der MSCI sogar 37 Prozent zu. Ottes Fonds verlor dagegen satte 6 Prozent.

Im Ranking rutscht er weit nach unten. Ganze 98 Prozent in der Vergleichsgruppe konnten sich von dem „Max Otte Vermögensbildungsfonds“ deutlich abheben. Anleger ziehen ihr Geld zurück. Inzwischen hat der Promi-Fonds ein Kapital von nur noch 150 Millionen Euro.

Kritiker werfen Otte vor, zu viele Vorträge zu halten. Fondsmanager sei ein Fulltime-Job und sollte seine volle Konzentration genießen. Otte sieht das jetzt ein: „Meine Arbeit als Professor ruht deshalb jetzt, und die Anzahl meiner Vorträge habe ich deutlich reduziert. Mein Fokus liegt jetzt voll und ganz auf den Fonds“.